ich weiß nicht weiter, Partner Bisexuell und will es leben (Liebe und Beziehung)

by Agatha, Monday, September 03, 2018, 22:19 (103 days ago)

Hallo zusammen,

erstmal etschuldige ich mich für meinen langen folgenden Text. ICh bin gerade sehr hilflos und weiß nicht weiter, weiß nicht wohin mit meinen Gefühlen und finde keine Hilfe. Vielleicht gibt es hier jemanden, obwohl ich nicht Bisexuell bin, der mir von seinen Erfahrungen berichten kann.

Ich bin seit 12 Jahren mit meinem Freund zusammen. Wir haben viele Aufs und Abs erlebt und alles überstanden. Leider haben wir seit einiger Zeit Probleme, sodass wir uns entschieden haben uns räumlich zu trennen. Das war jedoch eine Entscheidung aus Liebe und nicht weil wir die Beziehung hinwerfen wollten.
Die Tage und Wochen danach waren hart, ich glaube auch für ihn, wir hatten viel Kontakt, der von beiden Seiten ausging und wir wollten gemeinsam eine Therapie besuchen um uns besser kennenzulernen und unsere Probleme zu lösen, die letztendlich klein waren.
Das offizielle und ausgesprochene Ziel war jedoch immer "wir finden wieder zusammen", uns liegt viel an der Beziehung.

Meinem Freund geht seit ca. einem Jahr zu einem Therapeuten, kurz gesagt um sich zu finden und zu sortieren.
Bei einem der SItzungen ist meinem Freund über sich gekommen und er hat das Thema Bisexualität angesprochen und wurde von dem Therapeuten ermutigt mir das zu sagen.

Letztes Wochenende ist er vorbeigekommen und hat mich aufgeklärt. In dem Augenblick ist meine Welt zusammengebrochen. Er sagte mir, dass er mich liebt, dass er an der Beziehung arbeiten will, dass ich alles für ihn bin und er mich nicht verlieren möchte, aber er sei Bisexuell.

Mir ist ersteinmal der Boden unter den Füßen weggebrochen. Nicht weil ich ihn verurteile, sondern wegen dem Geheimniss, was er daraus gemacht hat. Das sagt sich jetzt so einfach als Aussenstehende, aber hat nie Andeutungen mir gegenüber gemacht.

Er hat mir gesagt, tief in seinem inneren war ihm das schon immer bewusst, aber er konnte es sich nie zugestehen. Dennoch möchte er mich nicht verlieren.
ICh habe ihn gefragt wie er sich das vorstellt und seine Antwort war er möchte es ausleben.
Leider passt dieses Konzept nicht in mein Denkbild.
Und arum schreibe ich hier. Weil ich nicht weiß, welche Möglichkeiten es gibt. Kann man Treue trotzdem weiterleben?
Mein PArtner ist mir sehr sehr wichtig, ich liebe ihn, aber ich weiß nicht weiter.

Die Bisexualität ist mir egal, wenn man sich andere Personen anguckt und die anregend findet. Ich selber kann mit mehr nicht anfangen und das ist wahrscheinlich ds Problem der Unverständnis.

ICh verstehe nicht, warum man eine PArtnerschaft eingeht und einem trotzdem was fehlt. Dabei ist mir das Geschlecht egal. Ich denke nur, ich möchte meinen Partner nicht teilen, er ist alles für mich und ich möchte auch lles für ihn sein.

Er hat mir gesagt, dass er bisher in dem BEreich keine Erfahrungen hat und möchte sich probieren. Für mich heisst, dass ich reiche ihm nicht.

ICh verstehe auch, wie schlimm die Situation für ihn sein muss. Er will seine Gefühle nicht mehr unterdrücken, kann mir gegenüber jedoch nicht definieren, was er genau von mir möchte.

Wir hatten jetzt eine Stunde in der Paartherapie und auch dort konnte er sich nicht äußern, er konnte nicht eine Wunschvorstellung vorlegen, er hatte die ganze Zeit Angst mich zu verletzten und hat argumentiert, er möchte von mir sowas nicht verlangen.

Leider weiß ich nicht was er damit meint. Will er Analsex, Oralsex, Küsse, Streicheleinheiten. Ich weiß es nicht.
Ich bin die ganze ZEit in Gedanke bei ihm, will ihn nicht verletzten und überlege die ganze ZEit ob mein Weltbild vielleicht einfach falsch ist. Er erzählt mir die ganze ZEit von irgendwelchen Blogs, in denen eine Polygame Ehe geführt wird und das würde so toll laufen, wel die sich gegenseitig akzeptieren und Sex ist halt nur Sex (oder was auch immer).
Der Thearpeut hat uns nun 3 Wochen bedenkzeit gegeben mit der Hausaufgabe sich zu sortieren finden und wünsche zu äußern und wenn dazugehört Erfahrungen zu sammeln, dann das auch. Also wir haben eine PAuse oder sind getrennt, ich weiß nicht wie man das nennen soll. Mir geht es sehr schlecht damit, weil ich nicht weiß woran ich bin. Ich habe ihm gesagt, er sei frei von mir und er könne machen was er will um sich zu finden. Es ist nicht das was ich will. Aber ich kann ihm schließlich nichts verbieten. ICh versuche ihn nicht zu kontaktieren, weil ich denke, damit schränke ich ihn ein oder bedränge ihn in dem ich ihm in Erinnerung rufe, dass ich auch noch da bin. Ich bin am Boden zerstört.

ICh habe ihm auch gesagt, dass ich ihn aus diesen Gründen nicht kontaktiere, um ihm alle Freiheiten zu lassen.

Zwischenzeitlich mache ich mein Handy aus um nicht wie eine verrückte auf den leeren Bildschirm zu starren in der Hoffnung auf eine Nachricht von ihm.

MEine Aufgabe zur nächsten Therapiesitzung ist mir gedanken zu machen, wass ich akzeptieren kann und was nicht. Nur das weiß ich leider nicht. Einerseits denke ich, ich kann das alles nicht akzeptiren, weil ich meinen Mann nicht teilen möchte.
Andererseits zweifel ich an mir, ob mein Weltbild richtig ist.
Ich dachte immer eine PErfekte PArtnerschaft ist Liebe für den Gegenüber und wenn dass der Fall ist braucht man nicht anderes. Wenn ich meinen Freund / aktuell Exfrend reden höre, sagt er mir eine Polygame beziehung ist perfekt, weil wenn man sich darauf einlässt alles perfekt ist. Man hat keine Angst, dass der Partner geht, weil man mit sich im reinen ist, wenn man das zulässt.

ICh habe veruscht online zu recherchieren, die Resultate sind nur sehr unbefriedigend. In vielen Foren berichten Personen wie ich und das Umfeld schüttelt nur den Kopf (verharmlost dargestellt)
Mir ist das egal ob eine Person Bisexuell, Schwul oder Hetero ist. Ich dachte nur die Liebe ist nur für den Partner bestimmt und das Treue und Vertauen eine große Rolle spielt. Anscheind definiere ich das alles falsch.

ICh weiß nur nicht weiter.

ICh kann mit der Aussage nicht viel anfangen, wenn mir mein Partner eröffnet, dass er sich anderweitig befriedigen möchte, er hat nichteinmal darüber nachgedacht mich dabei einzubinden, sondern es geht dabei nur um seine Wünsche. Und nochdazu möchte er mir davon nicht im Vorfeld berichten, sondern erst im NAchhinein.

ICh würde mich so gerne mit irgendwem austauschen der in diesem Bereich Erfahrungen hat.
Unseren Freunden kann ich es nicht erzählen, weil ich das nicht fair ihm gegenüber finde.
Ich weiß einfach nicht weiter und würde mich freuen, wenn mir irgendwer antwortet.

Vielleicht hat es jemand geschafft, dass Wirrwar meines Textes zu verstehen, ich tue mich sehr schwer meine Gedanken zu sortieren.


Complete thread:

 RSS Feed of thread

powered by my little forum